...
Anreise

Wann ist die beste Reisezeit?

Wir bieten unseren Service von Oktober bis März an. Dann ist Trockenzeit mit den besten Bedingungen. Die Temperaturen sind angenehm und es regnet selten.

Brauche ich ein Visum für Thailand?

Wenn Ihr nicht länger als 30 Tage in Thailand bleiben wollt, dann bekommt Ihr ein kostenloses 30 Tage Visum bei der Einreise am Flughafen. Ansonsten müsst Ihr vor der Reise zu einem Konsulat und dort gegen eine Gebühr ein Touristenvisum bis max. 90 Tage beantragen.

Der Flug nach Thailand.

Das Beste ist, sich den Flug im Internet zu buchen. Gute Portale sind zur Zeit „Idealo Flights“ und „Google Flights“. Direkt von den Großflughäfen zu fliegen ist deutlich günstiger, z.B. Frankfurt am Main oder München. Achtet auf die „Stop Over“ Zeiten. 24h am Dubai Airport  abzuhocken ist kein Spaß! Thai Airways fliegt direkt ab FRA und MUC.

Wie transportiere ich meine Enduroausrüstung?

Boots können in den Koffer, wobei man das Innere ganz gut zum Verstauen von zerbrechlichen Sachen nutzen kann, damit der Platz sinnvoll genutzt wird. Man kann sie auch als Handgepäck mitnehmen. Auf jeden Fall sollte der Helm als Handgepäck mitgenommen werden. Protektoren gehen in den Koffer.

Bei der Einreise nach Thailand müsst Ihr Euch keine Sorgen machen, da Ihr eure Ausrüstung nach dem Urlaub wieder mitnehmt.

In Bangkok angekommen. Was dann?

Die meisten Fluge aus dem Westen kommen am frühen Morgen an. Wenn Ihr durch die Imigration seid, dann geht nach unten zu den Taxiständen. Wichtig: Nur mit Taxameter! Wenn Ihr pauschal was ausmacht, werdet Ihr abgezogen! Vor dort dann zum Busbahnhof. Wenn Ihr denn Fahrservice gebucht habt, dann wartet der Fahrer am Ausgang D am Meeting Point auf Euch. Wenn Ihr fliegen wollt, dann gibt es ein Busshuttle zum Don Muang Domestic Airport. Dort geht es mit Nok Air nach Phetchabun. Vorher online den Flug buchen: https://www.nokair.com/.

Kommt Ihr am Abend an, dann macht es Sinn, in BKK zu übernachten. Eine gute Seite zur Hotelsuche ist www.agoda.com. Auf Wunsch kümmern wir uns auch darum. Ihr könnt dann den Skytrain ins Zentrum nehmen und dort dann ein Taxi, wenn Ihr kein Hotel in der Nähe habt. Wenn Ihr dann genug von Bangkok habt geht es weiter…

Wie kommt man zu Euch (Anfahrt) ?

Es gibt 3 Möglichkeiten:

Mit dem Bus

Mit Phitsanulok Tour von Bangkok Mochid (Bussbahnhof) nach Lom Sak oder Phu Ruea. Der Ticketschalter befindet sich hinten rechts in der Eingangshalle vor den Toiletten und dem Food Yard. Die Fahrt dauert ca. 6,5h mit 30 Min. Pause auf halber Strecke. Ladet Euch genug Musik und Videos aufs Handy. Es gibt weder WLAN noch brauchbares Entertainment. Dafür kostet es nur ca. 350 Bath.

Mit dem VIP Shuttle

Wir lassen Euch am Flughafen, oder wo Ihr wollt, abholen und fahren direkt zu uns in Euere Unterkunft in einem geräumigen Mini Van mit Klimaanlage. Dauer ca. 4,5h.

Mit dem Flugzeug

Es gibt eine Verbindung vom Bangkok Flughafen Don Mueang nach Phetchabun. Von dort sind es dann keine 30 km zu uns und wir würden Euch abholen. Ansonsten bliebe noch der Flug nach Loei oder Phitsanulok und von dort mit dem Bus nach Lom Khao oder Lom Sak. Zeitlich ist das aber kein Vorteil, als wenn man gleich den Bus nimmt. Beachtet auch, wenn Ihr 30 Kg Gepäck dabei habt, ihr noch ordentlich für das Übergepäck zahlen müsst!

Vom Bangkok International Airport gibt es ein kostenloses Shuttle zum Bangkok Domestic Airport Don Mueang.

Medizinische Versorgung

Reisekrankenversicherung

Absolutes muss! Am besten nehmt ihr eine, die eine 24h international erreichbare Hotline anbietet (ist in den meisten Gold Kreditkarten bereits inbegriffen). Wenn es einmal hart auf hart kommen sollte, kann die Klinik so recht schnell eine Kostenübernahme für euch einholen. Krankenrücktransport ist meinst auch schon dabei, wobei die privat Kliniken in Bangkok und den Provinzhauptstädten fast besser sind als in Deutschland.

Ist die ärztliche Versorgung gewährleistet?

ca. 2 Minuten entfernt von den Unterkünften ist ein Allgemeinmediziner und ein Zahnarzt sowie eine Apotheke. Das Kreiskrankenhaus ist ca. 5 Minuten entfernt.

Welche Impfungen sind ratsam?

Alles, was in den westlichen Ländern sinnvoll ist, ist es auch hier (zumindest  Tetanus). Wer will, kann sich zusätzlich gegen Hepatitis A und B impfen. Das ist bei einem kurzen Aufenhalt zwar nicht unbedingt erforderlich, schadet aber auch nicht. Zudem übernehmen viele Versicherungen die Kosten. Da wir uns häufig in abgelegenen Gelände bewegen, macht eventuell eine Tollwutimpfung Sinn, da es viele streunende Hunde und wilde Tiere gibt, mit denen wir allerdings noch nie Probleme hatten.

Ist eine Malariaprophylaxe sinnvoll?

Unser Bereich Petchabun ist kein Malariagebiet und eine Infektion sehr unwahrscheinlich ! Wenn es passieren sollte, sind die örtlichen Krankenhäuser mit wirksamen Medikamenten ausgestattet. Grundsätzlich muss jeder selbst entscheiden, welche Vorsorge er treffen will. Es gilt aber auch abzuwägen zwischen Nutzen und Nebenwirkungen. Gerade bei der Malariaprophylaxe sind die Nebenwirkungen erheblich. Zudem ist die Wirksamkeit der verschriebenen Präparate nicht unbedingt gegeben.

Geld, Giro Card und Kreditkarten

Geld, Kreditkarte, Reiseschecks...

Das Beste ist Bargeld in einer populären Währung (Euro, Dollar). Das kann man bei jeder Bank eintauschen. Ein zuverlässiger Anbieter ist „Super Rich“ z.B. in Bangkok. Um so größer die Scheine, desto besser der Kurs.

Mit einer EC /Maestro Karte bekommt man an ausgesuchten ATMs Geld gegen eine Extragebühr. Vorsicht, Nicht jeder ATM auf dem euer Bezahlsystem drauf steht, funktioniert auch. Viele sind nicht für den internationalen Zahlungsverkehr ausgelegt und brechen den Vorgang unvermittelt ab, zählen es aber als Fehlversuch und sperren die Karte nach dem dritten Mal. Auch zu beachten ist, dass der Maximalbetrag 20.000 Bath beträgt INKLUSIVE der Extragebühr.

Eine Kreditkarte ist immer empfehlenswert, da sie fast überall akzeptiert wird (zumindest Master Card). Es ist aber sinnvoll, euren Kundenberater bei eurer Bank zu informieren, das Ihr sie in Thailand einsetzen wollt.

Reisechecks sind veraltet und nur sehr schwer einzulösen.

Wie buche ich bei Euch?

Wann kann ich kommen?

Schreibt uns an über unsere Kontaktseite! Lasst uns wissen, wann ihr kommen wollt, wie lange und wie viele ihr seid. Wir sind von Oktober bis März für Euch da.

Wenn ich alleine bin, was dann?

Frage einfach für die Zeit, die Du herkommen willst, an! Oft gibt es auch andere, die allein an einer Tour teilnehmen wollen. Wir werden dann eine Gruppe zusammenstellen, aber wie auch immer, wir haben keine Mindestanzahl an Teilnehmern.

Wie viele Teilnehmer nehmt Ihr maximal mit?

Es gibt kein gesetztes Limit, nur ein vernünftiges Limit. Als wildes Rudel irgendwo einzufallen, entspricht nicht unserer Philosophie. Eine Gruppen von 4 bis 6 Teilnehmern hat sich aber als optimal herausgestellt.

Was ist, wenn ich länger als eine Woche buchen will?

Wochen und Tagestouren miteinander zu kombinieren ist kein Problem. Sprich mit uns!

Wie läuft die Bezahlung?

Wir sind da entspannt. Ihr bezahlt einfach am ersten Tag. Eine Anzahlung braucht es nicht. Eine kleine Sicherheit wollen wir aber dennoch: Schick uns eine Kopie deines Flugtickets nach Bangkok. Dann machen wir die Buchung fix und Du bekommst deine Bestätigung.

Motorrad fahren in Thailand

Ist Motorradfahren in Thailand gefährlich?

Auf der Strasse definitiv! Thailand hat mit die höchsten Anzahl an Verkehrstoten der Erde. Da die Zahl der Big Bikes erst in den letzten Jahren zugenommen hat, haben große Teile der Landbevölkerung noch so ihre Probleme, leistungsstarke Motorräder im Straßenverkehr einzuschätzen. Das Gute ist: Wir fahren kaum auf befestigten Straßen und wenn, dann instruieren wir Euch, wie man sich am Besten verhält. Wenn man ein paar kleine „Regeln“ beachtet, kommt man sicher durch den Verkehr.

Benötige ich einen Motorradführerschein?

Nein, nicht wirklich. Ein Autoführerschein wird bei einer Kontrolle ausreichen, allerdings ist es sinnvoll, einen internationalen Führerschein dabei zu haben. Dieser wird in der Regel nicht gebraucht, aber wenn es zu Problemen kommt, kann er gern mal eingefordert werden. Wir würden in so einem Fall aber gern wissen, wie es um die Motorraderfahrung steht, denn vollkommen unerfahren kann man die Touren kaum meistern.

Wie wichtig ist die richtige Ausrüstung?

Sehr wichtig! Ein Helm ist obligatorisch, ebenso wie gute MX Boots, ein Wirbelsäulenschutz und ein Trinkrucksack. Solltet Ihr etwas nicht haben, dann gebt rechtzeitig Bescheid, damit sich etwas organisieren lässt. Ohne diese Ausrüstung ist das Verletzungsrisiko einfach zu hoch.

Was wäre denn eine gute Ausrüstung?

Grundsätzlich solltet Ihr nicht wie Darth Vader komplett in schwarz gekleidet sein, um so heller, desto besser.

  • Helm: Er sollte luftig sein und leicht. Ein Trail Helm wäre OK.
  • Protektoren: Minimal ein Wirbelsäulenschutz, am besten eine Protektorenjacke.
  • Schuhwerk: MX Boots… da gibt es kein Wenn und Aber.
  • Trinkrücksack min. 2 Liter, besser 3.
  • Kleidung: Motorradsommerkleidung. MX Shorts sind auch gut, aber dann nur mit Knieschützer, damit die Sonne Euch nicht die Knie verbrennt.

Ist es nicht viel zu heiß in der ganzen Ausrüstung?

Eigentlich nicht. Unsere Touren finden in der Trockenzeit von Oktober bis März statt. Das ist die kühlste Zeit in Thailand mit selten mehr als 30 Grad. Außerdem liegt unser Gebiet in den Bergen. Sollte es einmal ungewöhlich warm sein, dann fahren wir Touren, die über 1.500m Höhe liegen. Dort ist es deutlich frischer und nicht zuletzt ist da noch die schlichte Tatsache: Man gewöhnt sich auch daran.

Gibt es einen Tourenplan?

Unsere Wochentouren sind klar strukturiert. Wir fangen immer mit leichten kurzen Touren an, um sich an die Verhältnisse zu gewöhnen und den Jet Lag zu überwinden. Danach steigern wir die Distanz und den Schwierigkeitsgrad, bis zum Ende hin die anspruchsvolleren Touren an der Reihe sind. Alle 3 Tage machen wir eine Pause, um zu regenerieren und sich das Land anzuschauen.

Wie läuft eine Tour bei Euch ab?

  • 9.00 Uhr treffen und Tagesbriefing mit Kaffee.
  • eigene Ausrüstung checken (Camelback, Funkgerät und GoPro) und Team Spare Parts (Wasser, Benzin, Verbandstasche, Schläuche und Werkzeug)
  • Motorrad prüfen
  • Zur Tankstelle und alle Bikes volltanken
  • Alle nochmal aufs Klo! 😉
  • Dann geht es los.
  • Mittagessen. Das kann in einem Restaurant sein oder in einer kleinen Suppenküche, die es in fast jedem Dorf gibt. Bei einigen Touren gibt es einfach nichts. Da nehmen wir dann ein Lunchpaket mit.
  • Dann geht´s weiter.
  • Gegen 18.00 Uhr wird es sehr schnell dunkel! Von daher wollen wir immer vorher wieder zurück sein.
  • Debriefing: Feedback zur Tour.
  • Motorräder checken, ggf. Dampfstrahlen und wegstellen
  • Funkgeräte aufladen
  • danach zur Unterkunft zum Frischmachen
  • dann Freestyle… Chillen, Bier trinken, Grill anschmeißen, was essen gehen.

Welchen Schwierigkeitsgrad haben die Touren?

Der Schwierigkeitsgrad der Touren liegt nicht im Extremenduro Bereich. Man sollte es aber trotzdem nicht unterschätzen: 8 Stunden und 200 km auf bumpy roads mit diversen Auffahrten, Flussüberquerungen und vielen Hindernissen kann extrem schlauchen. Das ist mehr ein Marathon!

Was passiert, wenn wir unterwegs eine Panne haben?

Die meisten Probleme lassen sich gleich Vorort mit den mitgenommenen Werkzeug / Ersatzteilen lösen. In den Dörfern gibt es immer eine kleine Werkstatt für eine notdürftige Reparatur. Geht gar nichts mehr, rufen wir unseren Fahrer, der Bike und Fahrer mit dem Pickup nach Hause bringt. Ist eine Reparatur zeitnah nicht möglich, gibt es Ersatz.

Was ist, wenn ich das Bike beschädige?

Ihr braucht Euch keine großen Sorgen zu machen, wenn ihr die KLX mal ungewollt ablegt. Da sind wir entspannt, was die Enduro typischen Gebrauchsspuren angeht. Bei wirklich ernsthaften, fahrlässigen Schäden nehmen wir Euch aber in die Pflicht. Aber auch in diesem Fall sind die Kosten überschaubar, da Arbeitszeit und Ersatzteile recht günstig sind.

Zusammenhalt

Wir gehen nicht auf unsere Touren, um irgendjemandem etwas zu beweisen, der Beste sein zu wollen oder irgendeinen Wettkampf daraus zu machen. Wir wollen Spaß haben, die Landschaft und das Erlebnis genießen. Ihr müsst uns auch nichts beweisen. Es ist schon sehr cool, sowas überhaupt mit zu machen. Wir gehen als Team auf jede Tour und jeder passt auf jeden auf. Wir fahren gemeinsam los und so kommen wir auch wieder zurück. Das heißt auch, dass die Gruppe nicht allein gelassen wird. Wir erwarten von jedem auch mal seine Komfortzone für die Gruppe zu verlassen. Schließlich kann sich ja jeder Einzelne auch auf die Gruppe verlassen.

Do & dont´s

Begrüssung

Der Wai ist die übliche Begrüßungsform in Thailand.

Auch wenn der Händedruck angesichts des internationalen kulturellen Austausches und durch die Medien in Thailand bekannter ist und gegenüber Ausländern und unter westlich orientierten Geschäftsleuten und Regierungsmitgliedern immer öfters angewandt wird, so ist und bleibt doch der traditionelle Wai die alltägliche Begrüßungsform, besonders in den ländlichen Regionen des Königreiches.

Beim traditionellen Wai unterscheidet man noch immer zwischen einer sozial niedrig gestellten Person und einer sozial höher gestellten Person. Der Wai ist ja nicht nur die übliche Begrüßungsform und ein Zeichen der Höflichkeit und des Respekt, sondern auch Kennzeichen einer gepflegten Hierarchie in Thailand, die vom Kindesalter an in Familie und Schule gelernt wird. So grüßt der Untergeordnete den Höherstehenden und die Jüngeren die Älteren zuerst.

Ein Wai wird in erster Linie zur Begrüßung und zum Abschied angewendet, aber auch als Zeichen für Danke, als Geste der Entschuldigung, für Ergebenheit gegenüber der Königsfamilie und hoher religiöser Verehrung gegenüber Buddha, Mönchen sowie religiösen Orten.

 

Was man nicht machen sollte

Vor Wohnhäusern und heiligen Stätten werden die Schuhe ausgezogen. Noch einfacher: Stehen Schuhe vor der Tür, dann landen auch Deine dort! Das Leben spielt sich sehr oft auf dem Fußboden ab. Steigt nicht über am Boden sitzende oder liegende Personen. Auch nicht über Essen.

Der Austausch von Zärtlichkeiten ist in der Öffentlichkeit nicht gern gesehen. Das gilt auch in Anwesenheit von Personen des Respekts und Älteren. Frauen sind kein Freiwild (Das gilt übrigens auch für Männer und allen anderen Ausprägungen zwischen den Geschlechtern)! Öffentlich Streiten ist verpönt und schadet dem Ansehen. Generell keine Konflikte eingehen. Geht betrunken nicht in die Öffentlichkeit und / oder schreit rum! Das ruft nur den örtlichen Sheriff auf den Plan. Behandelt niemanden, wirklich niemanden, abfällig!

Keine illegalen Drogen!!! Es werden schon bei kleinsten Mengen langjährige Haftstrafen verhängt!

Laute Kritik am König oder seiner Familie ist ein absolutes Tabu! Das wird in Thailand schwer bestraft!

Ausländer haben immer eine gewissen Toleranzschwelle bei den Einheimischen, aber die Grenze ist schnell erreicht. Hier ist kein Touristengebiet und die Menschen sind noch nicht so abgestumpft.

Freizeitkleidung

Was ist an Freizeitkleidung sinnvoll?

Ihr solltet ganz normale Sommerkleidung mitnehmen, wobei Shorts die beste Wahl sind. Ihr solltest darauf achten, dass ihr zumindest eine lange Sommerhose dabei habt oder eine Short, die über die Knie geht, für den Fall dass Ihr mal ein Wat besuchen wollt, denn da wären freie Knie nicht so gern gesehen. Für Frauen gilt: Ein langes Kleid, das nicht allzu sehr dekolletiert sein sollte.

Ihr braucht auch nur feste Schuhe und lange Socken für die Reise, ansonsten reichen Flip Flops vollkommen aus… Gute Schuhe kann man auch hier sehr günstig kaufen. Auf alle Fälle braucht Ihr jeden Fahrtag frische Füßlinge zum Tragen in den MX Boots.

Abends / Nachts kann es schon recht frisch werden. Deshalb an Pullover und Hoodies denken!